Wohnbaugenossenschaften engagieren sich in der Berufsschulbildung

(Bild: zVg)
Wohnbaugenossenschaften Schweiz /

Mit «Genossenschaften machen Schule» bietet der Verband Wohnbaugenossenschaften Schweiz erstmals eine Unterrichtsplattform über genossenschaftliches Wohnen an. Damit will die Dachorganisation der gemeinnützigen Wohnbauträger junge Menschen über das Modell der Wohnbaugenossenschaft und die Zusammenhänge auf dem Wohnungsmarkt informieren.

Erstmals engagiert sich der Verband Wohnbaugenossenschaften Schweiz nicht nur in der professionellen Weiterbildung für gemeinnützige Wohnbauträger, sondern auch in der Berufsschulbildung junger Menschen. Unter www.genossenschaften-machen-schule.ch bietet der Verband eine kostenlose Unterrichtsplattform zum genossenschaftlichen Wohnen an. Damit will Wohnbaugenossenschaften Schweiz jungen Menschen das Modell der Wohnbaugenossenschaft näher bringen und Wissenslücken schliessen.

«Viele Menschen wissen nicht genau, was eine Wohnbaugenossenschaft ist», erklärt Verbandsdirektor Urs Hauser. «Junge Menschen, die kurz vor der eigenen Wohnungssuche stehen, künftig über wohnungspolitische Fragen abstimmen und vielleicht eines Tages selbst eine Genossenschaft gründen werden, sind es, die den Wohnungsmarkt der Zukunft prägen werden», betont Urs Hauser.

Dem Verband ist es deshalb ein Anliegen, dass Schülerinnen und Schüler bereits während ihrer Schulbildung die Möglichkeit haben, sich mit dem Thema genossenschaftliches Wohnen auseinanderzusetzen. Die Unterrichtsmaterialien sind insbesondere für den Allgemeinbildenden Unterricht an Berufsschulen konzipiert, weil dort das Thema Wohnen und Zusammenleben auf dem Lehrplan steht. Sie können aber auch für andere Schulstufen eingesetzt werden.

Die Unterrichtsplattform umfasst fünf Module, die direkt online bearbeitet oder als Arbeitsblätter heruntergeladen werden können, ausserdem Zeitungsartikel, Filme oder Themenvorschläge für Vertiefungsarbeiten. Zudem haben die Schulklassen die Möglichkeit, Genossenschaftssiedlungen in der ganzen Schweiz zu besichtigen oder Experten an ihre Schule einzuladen.  
 
Die Unterrichtsplattform wird in Zusammenarbeit mit dem Bildungspartner HEP-Verlag auf das Schuljahr 2017/2018 hin lanciert.