Artikel

HT 7/2018

«Die Branche muss 
zusammenrücken»

War der SWKI früher auf den Bereich HLK fokussiert, so positioniert er sich heute als Netzwerk für die gesamte Energie-, Umwelt- und Gebäudetechnik. Dies soll auch ein neuer Verbandsauftritt repräsentieren. Haustech unterhielt...mehr

Haustech 7/2018

Neue Netze weben

Nicht nur das Zentrum, auch die Peripherie ist für Über-
raschungen gut. Am Stadtrand von St. Gallen ist mit der Siedlung Sturzenegg eine Wundertüte des genossenschaftlichen Wohnens entstanden. Mit 69 Wohnungen markiert sie das...mehr

Haustech 7/2018

Sonnenenergienutzung auf 4000 Metern

Der Gipfel des Klein Matterhorn mit seiner Höhe von fast 4000 Metern ist seit bald zehn Jahren das höchstgelegene Pionierprojekt für die Photovoltaik-Nutzung. Nach dem solarbetriebenen Restaurant sind nun auch Berg- und...mehr

HT 7/2018

Smartes Lernprogramm für Schweizer BIM-Fachleute

In der Schweiz steigt die Nachfrage nach BIM stetig an und gleichzeitig stellen sich neue Herausforderungen. Die internationale Organisation für openBIM-Standards, buildingSMART, hat ein Weiterbildungsprogramm entwickelt, um ...mehr

Publireportage

Smartes Energiemanagement leicht gemacht

Ob Boiler, Waschmaschine, Elektroauto oder Solarpanel: Die Anzahl an Energieanwendungen in einem Privathaus steigen kontinuierlich. Das bietet neue Chancen für ein effizientes Energiemanagement und einen bewussten Umgang mit...mehr

Ausgezeichnet - Spitzenkräfte für die Sanitärbranche

Geberit hat junge Fachkräfte und Kaderleute der Schweizer Sanitärbranche für ihre Topleistungen ausgezeichnet. Am 25. Oktober wurde in feierlichem Rahmen und vor rund 170 Gästen der Geberit Preis dem Nachwuchs der Sanitärbranche...mehr

Lehrlingsausbildung seit 111 Jahren

Die R. Nussbaum AG konnte diesen Herbst ein ganz besonderes Doppel-Jubiläum feiern: 111 Jahre Lehrlingsausbildung und 44 Jahre eigene Lehrwerkstatt. Zu diesem speziellen Anlass lud das Unternehmen all ihre Lehrlinge der letzten...mehr

Haustech 7/2018

In sieben Stufen zum Trinkwasser

Für die Aufbereitung und Verteilung des Zürcher Trinkwassers betreibt die Wasserversorgung drei Wasserwerke, 29 Pumpstationen, 21 Reservoire und ein Rohrleitungssystem von einer Länge von Zürich nach Madrid. Wer heute in der...mehr