Grosser Zusammenschluss im Gebäudetechnik-Bereich

Die Konzernleitung des neuen Unternehmens: Andreas Ronchetti (CFO), Martin Kaufmann (CEO) und Arnold Marty (stv. CEO). (Foto: Walter Meier/Tobler)
(Bild: Walter Meier/Tobler)
Walter Meier/Tobler /

Die zwei Schweizer Gebäudetechnik-Anbieter, Tobler Haustechnik AG und Walter Meier AG, vereinen sich zu einem führenden Gebäudetechnik-Unternehmen der Schweiz. Das Unternehmen tritt ab Januar 2018 unter einem neuen Namen im Markt auf. Dank komplementärer Portfolios präsentiert das neue Unternehmen ein breites Produkt- und Dienstleistungsangebot aus einer Hand und verfügt über hervorragende Wachstumschancen.

Während die Tobler Haustechnik AG bis anhin eine bedeutende Position im Grosshandel und in der Logistik innehatte, liegen die Stärken von Walter Meier AG im Bereich Wärme- und Kälte-Systeme und bei den damit verbundenen Serviceleistungen. Durch den Schulterschluss entsteht eines der grössten Gebäudetechnik-Unternehmen der Schweiz mit einem breiten Angebot im Grosshandel von Produkten, Komponenten und Zubehör, im Systemgeschäft sowie im Servicegeschäft. Mit diesen sich komplementär ergänzenden Produkten und Dienstleistungen deckt das neue Unternehmen das gesamte Leistungsspektrum in der Gebäudetechnik ab.

Martin Kaufmann, designierter CEO der neuen Firma: «Installateure, Haustechnikplaner sowie private und institutionelle Kunden profitieren nach dem Zusammenschluss vom dichtesten Filialnetz (Marchés und Profi-Shops) und der flächendeckendsten Serviceorganisation der Haustechnikbranche. Die modernen Logistikzentren ermöglichen beste Produkteverfügbarkeit und höchste Lieferbereitschaft. Die vereinte Systemlösungskompetenz für Wärme und Kälteerzeugung deckt ebenfalls alle Kundenbedürfnisse ab.»    

Das neue Unternehmen ist optimal aufgestellt, um im bestehenden Markt zu wachsen. Durch die Kombination der Handels- und Systemkompetenz lassen sich Wachstumsmärkte wie erneuerbare Energien und Digitalisierung besser erschliessen. Dadurch können längerfristig neue und hoch qualifizierte Arbeitsplätze entstehen. Der Zusammenschluss zielt so auf den langfristigen Erhalt der rund 1400 Arbeitsplätze ab. Es ist kurzfristig allerdings mit einem Abbau von 100 bis 120 Stellen aufgrund von Überschneidungen zu rechnen. Dies entspricht weniger als acht Prozent der gesamten Belegschaft. Diese Stellenreduktion wird in den nächsten zwei bis drei Jahren grösstenteils durch natürliche Fluktuation erfolgen. Es ist momentan nicht geplant, deswegen Kündigungen auszusprechen.

Führung durch bewährte Kräfte

Der bisherige CEO der Walter Meier AG, Martin Kaufmann, wird die künftige Unternehmensleitung übernehmen. Der bisherige CEO der Tobler Gruppe, Arnold Marty, wird als stellvertretender CEO die Führung der Bereiche Verkauf, Produktmanagement und Marketing übernehmen. Die übrige Geschäftsleitung konstituiert sich ebenfalls aus erfahrenen Kadermitarbeitenden der beiden Unternehmen.

Arnold Marty, designierter CEO-Stv.: «Im neuen Unternehmen fliessen Grundwerte aus zwei schweizerischen Traditionsunternehmen zusammen, die seit Jahrzehnten erfolgreich am GebäudetechnikMarkt aktiv sind. Diese Wurzeln und Erfahrungen bilden die Basis für ein tiefgreifendes Verständnis des lokalen Marktes und der Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden und Kunden. Ich bin überzeugt, dass wir damit in Zukunft noch besser auf die Mitarbeitenden- und Kundenbedürfnisse eingehen können.»

Zusammenschluss 2017, neuer Auftritt ab 2018 Der rechtliche Zusammenschluss ist für 2017 geplant, der Auftritt unter neuem Namen ab 2018. Die Integration erfolgt schrittweise in den nächsten zwei Jahren. Eine entsprechende Transaktionsvereinbarung wurde unterzeichnet. Voraussetzung für den Zusammenschluss ist die Zustimmung der Generalversammlung der Walter Meier AG am 24. März zur erforderlichen Kapitalerhöhung sowie die Zustimmung der Wettbewerbskommission.